Boden gut machen

"Ernähre die Menschen, rette das Klima" - aber wie? Ute Scheub und Stefan Schwarzer gehen guten Böden auf den Grund: Wie entstehen sie und welchen Anteil hat der Mensch am guten Boden? Wer ist verantwortlich für Bodenzerstörung und wieso kann Humus unser Klima retten?

"Die Humus Revolution" wurde vom Deutschlandfunk vorgestellt - das Buch erhalten Sie hier.

Autor Alwin Seifert entführt in sein lebendiges Leben und teilt seinen Erfahrungsschatz: was kann schlechte Bodenbearbeitung anrichten und wie kann sich kranker Boden erholen?

Das Buch erhalten Sie im Buchfachhandel, ältere Auflagen auch bei Ebay.

"Die Zukunft der Landwirtschaft ist biologisch! Welthunger, Agrarpolitik und Menschenrechte" hält, was es verspricht. Anhand vieler Beispiele wird Biolandbau und seine Auswirkungen auf Mensch und Umwelt erklärt. Unter Anderem wird mit dem Mythos aufgeräumt, Biolandbau sei weniger "effizient" ... .

Das Buch "Humusaufbau" von Humuspionier Gerald Dunst versucht, das die wesentlichen Facetten des Humusaufbaus allgemein verständlich zu beschreiben, die weitere Verbreitung der Arbeitsweisen und Technologien voran zu bringen. Terra Preta, Mulchsaat und Kompostwirtschaft im großen Maßstab sind nicht nur eine Lösung für das Klimaproblem, sondern holen das Leben auf das Land zurück. Lesen, inspirieren lassen und loslegen!

Kann man die Rätzel der Biodynamischen Landwirtschaft à la Demeter auf unterhaltsame Weise und mit einer gesunden Mischung aus involviertem Protagonisten und Erzähler einem breiten Publikum zugänglich machen? Christian Göldenboog kann es. "Die Weisheit des Misthaufens" hat einige erfrischende Sprünge und nähert sich mit großer Leichtigkeit und undogmatisch den Ursprüngen und den positiven Wirkungen der Steiner'schen Theorien.

Informationen zu Ackergiften

"Die Pestizidlüge" von André Leu enttarnt Stück um Stück die von Agrarindustrie, dem sogenannten Bauernverband und den mit Pestizidfragen betrauten Behörden aufgebaute heile Welt der "Pflanzenschutzmittel". Hierzu hat Leu umfangreich recherchiert und erlaubt auch dem nicht englischsprachigen Leser Einblicke in Bücher wie "Poison Spring".

Wer sich über die Quellenangabe "Ebd" wundert - diese bedeutet "ebenda" und verweist auf die vorherige Quelle.

"Ackergifte? Nein danke! - Für eine enkeltaugliche Landwirtschaft" von Ute Scheub ist das Buch zur gleichnamigen Kampagne. Gerade für Einsteiger in die Thematik bringt es die Situation auf den Punkt. Trotz unter die Haut gehender Schilderungen ist das Buch aufgrund der angenehmen Sprache fesselnd und in weiten Teilen nicht wegzulegen. 

Was war Natur, was ist Natur in Deutschland - und welchen Anteil hat die veränderte Landbewirtschaftung an ihrem rasanten Wandel? Der norddeutschen Autorin Susanne Dohrn gelingt mit Ihrem im August 2017 erschienenen Buch der Spagat zwischen umfangreicher Information, einprägsamen Geschichten und einer positiven Grundstimmung trotz erschütternder Fakten. "Das Ende der Natur" ist ein perfekter Einstieg in die Welt der Ackergifte und Monokulturen - in die Warum-Wieso-Weshalb-Gedanken und deren Antworten. Schauen Sie sich das NDR Kulturjournal zur Veröffentlichung des Buches an. Wir hoffen auf eine große Verbreitung des Werkes!

"Das Wunder von Mals - Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet" erzählt die Geschichte der Malser Pestizidrebellen und zeichnet ihren bisherigen Kampf nach: Initiierter und mit großer Mehrheit gewonnener Volksentscheid für eine pestizidfreie Zukunft, Widerstand der Behörden und Regierungen, Selbsthilfe vor Ort.

Das am 22.09.2017 erstmals in Deutschland vorgestellte Buch "Die Akte Glyphosat" schlug ein weiteres Mal hohe Wellen: Welche Rolle spielten die Behörden in der Vertuschung von Gesundheitsrisiken - wer hat was von wem abge-schrieben und als "Wissenschaft" verkauft? Ist das globale Ackergift Nummer eins krebserregendes Gift oder harmlose Pflanzenmedizin? Gekaufte Studien, geheime Dokumente, undurchsichtige Prozesse - Helmut Burtscher-Schaden, Biochemiker und Glyphosat-Experte der österreichischen Umweltorganisation Global 2000 informiert mit seinem Buch in notweniger Breite und erschütternder Tiefe.

"Der stumme Frühling"/ "Silent Spring" der Biologin und Begründerin der internationalen Umweltbewegung Rachel Carson. Wir ehren das Engagement dieser starken Frau mit unserem 2015 angelegten Rachel-Carson-Weg auf der Beobachtungsfläche.

Die EPA (Environmental Protection Agency) der USA ist bezüglich der Pestizid-Zulassung vergleichbar mit dem deutschen BfR (Bundestinstitut für Risikobewertung, gegenwärtig unter Korruptions- und Betrugsverdacht). In "Poison Spring" werden die haarsträubenden Fälle von Betrug in Zulassungsprozessen der EPA dargestellt. Insbesondere wird gezeigt, wie mit Daten über geschädigte Anwohner, Fehlgeburten und der Vergiftung ganzer Landstriche umgegangen wird, um ein Verbot von Pestiziden zu vermeiden. "Poison Spring" zeigt die ganze Dimension der Pestizidproblematik und bezieht sich auch auf das kontrovers diskutierte Glyphosat

"Pestizide - nein danke!" von Klaus Fr. Haalck - ein umfassendes und sichtbar mit der Empörung des Wissenden geschriebenes Sachbuch zu Ackergiftklassen und Wirkungsweisen.

Welche Rolle spielten Behörden, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Politik und Unternehmen in der versuchten Durchsetzung der landwirtschaftlichen Gentechnik in Deutschland? Wie war Widerstand möglich, wie wurde er organisiert und warum hat er gewirkt? Das Buch "Monsanto auf Deutsch" von Aktivist Jörg Bergstedt ist inhaltlich wertvoll, verlangt dem Leser jedoch stellenweise einiges ab. Lassen Sie sich überraschen.

Das Buch ist u.a. über die Projektwerkstatt und Amazon erhältlich. Lesen Sie ferner einen Kommentar des Neuen Deutschland zur Bucherscheinung.

"Das lautlose Sterben der Bienen" von Friedrich Hainbuch ... und was man dagegen tun kann.